News-Archiv - 6/2018

Kitesurf-Blog: Kitesurfen und Stand Up Paddling News

Einträge gesamt: 3

Kiteladen GmbH
24.06.2018

Leichtwind Kitesurfen – Kitefoil oder großes Kiteboard? Du willst schon bei 10 Knoten Spaß auf dem Wasser haben und so viele Kitetage wie möglich aus einer Saison rausholen? Dann wirf einen Blick auf unsere Tipps für das richtige Material beim Leichtwind Kitesurfen. Immer wieder gibt es Challenges zwischen Kitesurfern wer bei wenig Wind früher ins Fahren kommt und mit welchem Material. Wieviel Wind man zum Kitesurfen braucht, hängt von verschiedenen Faktoren ab. Zusätzlich zur richtigen Kitesurf-Ausrüstung spielt das Gewicht des Kitesurfers auch noch eine große Rolle. Außerdem macht es einen Unterschied, ob man am Meer oder am Binnensee kitet. Mit dem richtigen Kitesurf-Equipment kann man auch bei wenig Wind noch Spaß auf dem Wasser haben. Erfahrene Kitesurfer haben schon bei 10 Knoten Spaß, während es für Anfänger bei 10 Knoten nicht ratsam ist auf’s Wasser zu gehen. Tipp: Wer das Leichtwind-Kitesurfen übt und gut beherrscht, ist auch bei böigen Windbedingungen klar im Vorteil. Wenn der Wind mal schwächer wird, kannst Du das mit Deinen Leichtwind-Skills abfedern.

Kiteladen GmbH
17.06.2018

Heute sprechen wir mit Roman Frühwald, einem klingenden Namen der österreichischen SUP Szene, einem Fixstarter bei renommierten Stand up Paddle Bewerben und einem Daueranwärter für das Siegertreppchen.   Kiteladen: Roman, erzähl uns doch bitte seit wann Du den Stand up Paddle Sport ausübst und wann es für Dich über das Hobby hinaus zu den ersten Wettbewerben gegangen ist? ROMAN FRÜHWALD: Roman, erzähl uns doch bitte seit wann Du den Stand up Paddle Sport ausübst und wann es für Dich über das Hobby hinaus zu den ersten Wettbewerben gegangen ist? Roman Frühwald: Zum ersten Mal mit SUP in Kontakt gekommen bin ich 2009, damals war SUP in Österreich noch weitgehend unbekannt. Ein Freund von mir hatte Testboards für einen Videodreh „SUP in the City“ bekommen und mich gefragt, ob ich nicht mitmachen will und wo wir in Wien am besten drehen können. Schon bevor ich das erste Mal am Brett stand und auf „Spotsuche“ war, haben mich die Möglichkeiten fasziniert wo man den Sport überall ausüben kann und wie viele Wasserflächen es gibt, die ich als Wind/Wassersportler gar nicht kannte. Neue Plätze entdecken macht für mich immer noch einen großen Reiz beim Stand Up Paddling aus. Im Herbst 2009 war dann auch schon die erste Meisterschaft angesetzt. Ich habe die Chance ergriffen mir ein halbwegs schnelles Board besorgt, mir Tipps von meinem in Hawaii lebenden Freund NAISH Produktmanager Michi Schweiger eingeholt, zwei Wochen davor angefangen zu „trainieren“ und konnte somit erster österreichischer Meister werden. Das „Rennen fahren“ ist aber immer Hobby geblieben. Die österreichische Rennpaddelszene ist keine ausschließliche Profiliga – soll es auch gar nicht sein! Es geht da vielmehr darum, dass sich SUP Begeisterte treffen, gemeinsam Spaß haben, ihre persönlichen Grenzen ausloten und sich mit Freunden matchen. Zumindest sehe ich das so ;-) Jeder ist gern gesehen egal, welche Könnerstufe und welches Material man fährt. Da gibt es auch immer unterschiedlichste Boardklassen und FUN Races mit kürzeren Distanzen. Würde mich freuen ein paar von euch einmal bei einem Rennen zu sehen. Infos zu den Terminen gibt es unter www.austriansup.at oder www.supclubburgenland.at

Kiteladen GmbH
10.06.2018

In diesem Interview sprechen wir mit einem ganz speziellen Gast. Mehr als 20 Jahre hat er für die größten Marken in der Kitesurfing Branche gearbeitet. 2016 hat Stan Bresson zusammen mit Co Founder Walter de Castro seine eigene Marke gelauncht. Stylishe und innovative Neoprenanzüge lautet bei Saint Jacques Wetsuits die Devise. Und die Neoprenanzüge von Saint Jacques sind alles andere als gewöhnlich und mit keinem Style der üblichen Marken zu vergleichen. Über sich selbst sagen Sie: „Wet à porter“.

Einträge gesamt: 3